• Hier -- wie weit mehr unter www.jesus-lebt-wirklich.de (wo aufgrund heutigen Wissens um die geistigen Wurzeln vielfache Argumente vorgelegt werden), wird der Nachweis erbracht, dass der Jesus genannte historische Grund christlichen Glaubens kein junger Wanderprediger oder Guru war,
  • sondern eine von natürlicher Kreativität=Schöpfung ausgehende universale Vernunft (hebr. Wort),
  • die erst in menschlicher Person (Rolle/Aufgabe) und kulturvernünftiger Ausdrucksweise, die Melanchthon mit Josua, Jesus übersetzte, messianische Wirk-lichkeit hatte.
  • Eine universale Vernunft-Wirklichkeit, die heute z.B. als Ökologie definiert wird
  • und von bewussten sozialen Wesen erst im aufgeklärten Bewusstsein ihrer kulturellen Wurzel auf menschliche Weise gehalten wird.
  • Ziel ist daher nicht nur Glaubensaufklärung/-wahrheit, sondern ein davon ausgehendes Verständnis des wissenschaftlich erklärten kausalen Werdens als das, was nachweislich am Anfang des Monotheismus als ewiges Wort (hebr. Vernunft) bzw. schöpferische Bestimmung jenseits von Gottesbildern galt. Dem Westen in der Gestalt Jesus vermittelt wurde. So in verschrifteter Form über das Mittelalter bis zur Aufklärung getragen hat.
  • Was Morgen zu einer schöpferisch verant-wort-lichen, kreativ gemeinsam Zukunft gestaltenden Lebensweise mündiger Menschen aus Begeisterung für das als  Evolution erklärte und glaubensaufgekärt als schöpferische Bestimmung verstandene Werden bzw. Weltganze wird. 

Der Verfasser

Gerhard Mentzel, Schänzelstr. 9, 67377 Gommersheim

gerhard.mentzel@gmx.de

hat als theologischer Laie unvoreingenommen von Glaubensvorstellungen und heutigen Lehrhypothesen, die bisher alle einen jungen Juden an den Anfang stellen, seit vielen Jahren das wachsende Wissen um unsere kulturellen Wurzeln, das antike Denken bzw. theologische Philosophieren, die Entstehung des Alten und Neuen Testamentes bzw. des Christentums und viele heutige Theorien und Auslegungen ausgewertet.

Er übernimmt keine Haftung für die Inhalte. Auch nicht für naturalistische Atheisten, die sich dann aufgrund rationaler Argumente auf mündige Weise zum christlichen Glauben bekennen. Oder den Abfall vom aber-Glaube-trotzdem, bei bei dem angeblich am Anfang nur ein wundertätiger Heilsprediger war und trotzdem geglaubt werden soll bzw. sich jeder seine persönliche Gottesvorstellung macht.